Zakopane - Geovita

Zakopane

ul. Wierchowa 4, 34-500 Zakopane
ab 38

Tagungen

Auf Wunsch unserer Gäste organisieren wir auch verschiedene Events, wie z. B. Tanzabende, Hochzeitsfeier, Jubiläumsfeierlichkeiten, Familienfeste, Schulungen, Tagungen und Konferenzen.

Hierfür stehen unseren Gästen fünf Säle (ab 10 bis zu 80 Personen – bei größeren Gruppen werden die Säle miteinander verbunden) zur Verfügung.

Keine Angebote gefunden

Erholung

Zakopane ist sowohl ein begehrter Erholungsort als auch ein Paradies für Wintersportbegeisterte und Bergwanderer.

Auch in der nicht winterlichen Zeit des Jahres erwarten hier den Besucher zahlreiche Attraktionen. Die Besichtigung der Stadt mit ihrer einmaligen Holzarchitektur darf nicht versäumt werden.

In den unzähligen Cafés und Restaurants werden die leckersten regionalen Gerichte bei Klängen der Goralenkapelle serviert. Die für Zakopane typischen deftigen Gerichte sind u.a. Kwasnica (Sauerkrautähnliche Suppe mit Lammfleisch), Grule mit Spyrka (Kartoffeln mit Speck auf Goralenart) und Oscypki (elastischer, leicht salziger Hartkäse aus Schafsmilch mit natürlicher Rinde).

Das Hotel Geovita liegt etwas abseits, ruhig, am Südhang der Antałówka. Zum Zentrum von Zakopane sind es ca. 500 m, zu der Seilbahn/Skilift auf Kasprowy Wierch ca. 200 m., auf Gubałówka ca. 300 m. und auf Butorowski Wierch ca. 500 m. Aus den Hotelfenstern erstreckt sich ein malerischer Ausblick auf den Berg Giewont und die wunderschöne Tatrapanorama.

FRÜHLING / HERBST

ab 01.03.2017
bis 20.12.2017
Erholung ab 249

Kraków – 100 km

Zakopane (centrum) – 0,5 km

Zakopane (centrum) – 0,5 km

Anreise ab 14:00 Uhr; Abreise bis 12:00 Uhr

Wir akzeptieren EC und Kreditkarten

Anreise mit Haustieren ist nicht erlaubt

Wir sprechen Englisch

WLAN

Diät-Wahl

Überwachter Parkplatz und Garagen

SKI-Pisten

Das Hotel Geovita liegt etwas abseits, ruhig, am Südhang der Antałówka. Zum Zentrum von Zakopane sind es ca. 500 m, zu der Seilbahn/Skilift auf Kasprowy Wierch ca. 200 m., auf Gubałówka ca. 300 m. und auf Butorowski Wierch ca. 500 m. Aus den Hotelfenstern erstreckt sich ein malerischer Ausblick auf den Berg Giewont und die wunderschöne Tatrapanorama.

Das Hotel bietet den Gästen: 4 EZ, 41 DZ, 3 Dreipersonenzimmer, 4 Vierpersonenzimmer, 2 Zweizimmerappartements (2 Personen) und 2 Dreizimmerappartements (4 Personen).

Im Haus befinden sich: Empfang, Café, Speisesaal, Billard, Sauna, Solarium, Fitnessraum,   Kinderspielzimmer, 5 Konferenzsäle.

Alle Zimmer sind mit Sat-TV, Radio, Telefon, Bad mit Haartrockner ausgestattet.

Auf dem Hotelgelände befinden sich Kinderspielplatz, Grillhütte für 120 Personen und ein bewachter Parkplatz.

AUSSTATTUNG

  • 1-, 2-, 3-, 4 Personenzimmer und Appartements (gesamt 116 Betten),
  • alle Zimmer sind mit Sat-TV, Radio, Telefon, Bad mit Haartrockner,
  • Speisesaal,
  • Café, Grillhütte,
  • Sauna,
  • Billard,
  • Überwachter Parkplatz und Garagen,
  • WLAN.

WISSENSWERTES

  • Frühstück: 08.00 bis 10.00 Uhr Buffetform; Mittagessen: 13.00 bis 15.00 Uhr serviert; Abendessen (bei HP): 16.00 bis 18.45 / (bei VP): 17.30 bis 18.45 Uhr serviert;
  • Verpflegung: Möglichkeit einer vegetarischen oder Leber-Diät.
  • Das Hotelgelände ist umzäunt, bewacht und mit Überwachungskameras ausgestattet;
  • SKIPisten: Antałówka, Nosal, Polana Szymoszkowa, Gubałówka, Kasprowy Wierch in unmittelbarer Nähe.

Die den Wintersportlern wohl bekannteste, am höchsten gelegene Stadt in den polnischen Bergen liegt im Süden Polens im Karpatenvorland. Durchzogen von mehreren Bächen, die im Fluß Zakopianka münden, am Fuße der Höchsten Berge Polens begeistert nicht nur durch ihre malerische Panorama, sondern auch durch ihre einmalige Kultur, Bräuche und Architektur der hiesigen Goralen.

Zakopane ist sowohl ein begehrter Erholungsort als auch ein Paradies für Wintersportbegeisterte und Bergwanderer. Hier finden auch jedes Jahr Grand-Prix und Weltcup der internationalen Elite im Skisprung statt. In den letzten Jahren haben auch die Snowboarder und Gleitschirmflieger die Berge in der Umgebung von Zakopane für sich entdeckt.

Auch in der nicht winterlichen Zeit des Jahres erwarten hier den Besucher zahlreiche Attraktionen. Die Besichtigung der Stadt mit ihrer einmaligen Holzarchitektur darf nicht versäumt werden.

In den unzähligen Cafés und Restaurants werden die leckersten regionalen Gerichte bei Klängen der Goralenkapelle serviert. Die für Zakopane typischen deftigen Gerichte sind u.a. Kwasnica (Sauerkrautähnliche Suppe mit Lammfleisch), Grule mit Spyrka (Kartoffeln mit Speck auf Goralenart) und Oscypki (elastischer, leicht salziger Hartkäse aus Schafsmilch mit natürlicher Rinde).

In den Wintermonaten erwarten die Touristen zahlreiche Skipisten und Schanzen. Die Seilbahnen bringen die Gäste nicht nur zu den höchstgelegenen Abfahrten, sondern vereinfachen das Erreichen der höchsten „Aussichtsplattformen“ um die unvergessliche Panorama der Hohen Tatra zu genießen.

In den wärmeren Monaten des Jahres, wenn der letzte Schnee geschmolzen ist kommen viele Wanderer und Kururlauber um die Stadt und Umgebung in der schönen Sommer- oder Herbstpracht zu erleben. Wer einmal eine Floßfahrt auf dem Dunajec erlebt hat oder die Aussicht von den höhergelegenen Stellen auf die Stadt genießen dürfte wird voller wundervollen Eindrucke wieder heimkehren.

Nebst Zakopane warten im Umkreis von 35 km zahlreiche andere sehenswerte Orte und Natursehenswürdigkeiten. So empfiehlt sich ein Besuch in z. B. Nowy Targ (dt. Neumarkt) ca. 22 km, Niedzica (dt. Netzdorf) ca. 42 km und Kościelisko ca. 5 km entfernt. Die schönsten Naturschätze findet man in den nahgelegenen Tatra und Pieninen Nationalparks.

Bei einem Ausflug mit der Seilbahn auf Kasprowy Wierch oder Gubałówka kann man die unvergleichliche Tatrapanorama zu jeder Jahreszeit hautnah erleben.

Zakopane Krupówki – die bekannteste und meistbesuchte Straße in der Innenstadt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten z. B. Kościół Najświętszej Rodziny (dt. Kirche der Heiligen Familie), Geschäften, Cafés und Ständen, in denen die Goralen die regionalen Arbeiten der hiesigen Künstler und Handwerker wie Leder-, Woll-, Holzwaren anbieten.

Die gesamte Stadt zeichnet sich durch die für die Region typischen, mit spitzen Dächern aus Holz gebauten Häuser und Kirchen.

Im Tatrzańskie Museum kann man die Sammlungen der Gesteine und Minerale, die Zeugnisse der Geschichte, Kultur und des Lebens des Karpatenvorlandes und ihrer Bewohner (Skulpturen, Einrichtungsgegenstände, Trachten, Kunst, Handwerk u.v.m.) besichtigen.     

Bei einem Besuch in der Polnischen Hohen Tatra ist das probieren der Oscypki (Hartkäse aus Schafsmilch mit natürlicher Rinde – typisch für die Region des Karpatenvorlandes) ist ein absoluter Muss.

Gegrillt mit Preiselbeeren oder Moosbeeren oder kalt ohne Zuraten – in Zakopane findet jeder etwas für seinen Geschmack.

In der Nähe von Zakopane findet man auch eine 773 m lange Tropsteinhöhle Jaskinia Mroźna (dt. die Frostige Höhle).

Pieninen Nationalpark – ein besonderes Erlebnis ist eine (18 bis 23 km lange) Floßfahrt auf dem Dunajec, während welcher außer der sagenhaften Aussichten auch die vielfältige Flora und Fauna der Hohen Tatra zum Vorschein kommt.

Tatra Nationalpark – 1993 wurde sowohl der polnische als auch der slowakische Teil der Tatra Nationalparks von der UNESCO nicht nur zu einem Reservat der Biosphäre sonderen auch zu einem „internationalen Gebiet weltweiter Bedeutung“ erklärt. Dolina Kościeliska und Wąwóz Kraków eignen sich hervorragend für Bergwanderungen und Beobachtung von den seltenen, teilweise nur noch hier lebenden Pflanzen- und Tierarten.

Wodogrzmoty Mickiewicza (dt. Mickiewicz-Wasserfälle), Wielka Siklawa (dt. Siklawa-Wasserfall) und Morskie Oko (dt. Meeresauge) – ein Gletschersee – sind der Anstrengungen einer Bergwanderung allemal Wert und die grandiosen Aussichten tragen bedeutend zu einem unvergesslichen Urlaub bei.

Niedzica / Netzdorf – die Bartholomäus Kirche um 1320 mit dem Triptychon des Hl. Bartholomäus von 1452, der Orgel von 1660 und dem Gemälde „Martyrium des Hl. Bartholomäus“ von 1770, das mittelalterliche Schloss Dunajec (dt. Niestner Schloß) im 14 Jh., auf einer Anhöhe am Ufer des Dunajec erbaut, war ursprünglich eine Grenz-Festung an der polnisch-ungarischen Grenze. Auf der anderen Seite des Flusses Dunajec erheben sich die Ruinen des Schlosses in Czorstein – die ebenfalls besichtigt werden können..

KONFERENZ- UND ERHOLUNGSZENTRUM GEOVITA IN ZAKOPANE

ul. Wierchowa 4, 34-500 Zakopane

Tel. +48 18 206 60 41

Handy +48 695 377 718 (Empfang)

Handy +48 782 600 149 (Marketing)

Fax (+48 18) 201 25 99

e-mail: zakopane@geovita.pl

e-mail: zakopane.marketing@geovita.pl

NIP: 526-27-34-680

Konto PLN: Bank PKO BP S.A

43 1440 1101 0000 0000 1157 1646

Währungskonto (EURO): PeKaOS.A

IBAN: PL 40 1240 6292 1978 0010 6839 9598
Kod BIC (Swift): PKOPPLPW